Warum schon wieder ein Politblog?

Weil es davon nie genug geben kann.

Um diesen zu produzieren, habe ich mir natürlich angeschaut, was das Netz an „privaten“ Blogs zu politischen oder/und gesellschafts- bzw. sozialkritischen Themen zu bieten hat.

Ich war geradezu entsetzt, wie viele neue Blogs es gibt, die sich extrem rechts positioniert haben. Die radikales, faschistisches, ausländerfeindliches Gedankengut  verbreiten. Die Blogbetreiber und deren Autoren erwarten Respekt für ihre Ansichten, die sie indes nirgendwo im Blog bereit sind, anders denkenden einzuräumen. Frei nach dem Motto: „Ich bin für Frieden, Gewaltlosigkeit  und das Recht, seine eigene Meinung frei äußern zu können. Aber wehe, du bist nicht meiner Meinung. Dann hau ich die die Schnauze ein.“

Nein, das ist leider nicht übertrieben. Da  brennen Gebäude, die als Flüchtlingsunterkünfte gerade fertig gestellt waren. Da werden Flüchtlinge zusammengeschlagen. (Seltsam, dass die Aufklärungsquote bei diesen Bränden so extrem gering ist).

Überraschenderweise haben nahezu alle dieser Blogs kein korrektes Impressum, zum Teil gar keines. Datenscxhutzerklärunge? Hinweis auf gesetzte Cookies nach europäischem Recht? Kannze vergessen. Und doch scheinen sie nicht abgemahnt zu werden, sonst wären sie ja schon längst nicht mehr online bzw. mit korrektem Impressum ausgestattet.

Ein Impressum aber zeigt ja, wer da diesen Mist verbreitet. Und dafür die Verantwortung zu tragen hat. Wenn also hier kein Impressum angegeben wird,  zeigt das, wie feige die Betreiber dieser Sites und ihrer Autoren doch sind. Dieses Drecksgeschmiere, diesen Verbalschiss kann man so nicht stehen lassen. Für mich ist das Grund genug, meine Schnauze aufzureißen und klar zu sagen, was ich von solchen Hassgeschmiere und solcher Feigheit halte: Nichts!

Darum ein weiterer Blog. Kein schlechter Grund, oder?